Einreisebestimmungen USA
Die Einreisebestimmungen beziehen sich ausschließlich auf Bürger deutscher Staatsangehörigkeit. Bitte beachten Sie, dass für alle Reisen zur Einreise ein Reisepass benötigt wird, der noch mindestens 6 Monate über das Reiseende hinaus gültig ist und noch genügend freie Seiten aufweist.

 

USA:
VISA Beantragung muss rechtzeitig vor Abreise in Deutschland ONLINE erfolgen!
Kosten ca. 14 US Dollar

 

Electronic System for Travel Authorization (ESTA)

 

Seit dem 12. Januar 2009 müssen alle Reisenden, die im Rahmen des „Visa Waiver“ Programms (VWP) in die USA reisen, vor der beabsichtigten Einreise zwingend via Internet eine elektronische Einreiseerlaubnis („Electronic System for Travel Authorization“ ESTA) einholen.

Info und Eintragung unter  https://esta.cbp.dhs.gov/esta/

 

 

Die einmal erteilte Einreiseerlaubnis gilt für beliebig viele Einreisen innerhalb eines Zeitraums von zwei Jahren.

 

Die ESTA-Beantragung ist seit dem 8. September 2010 gebührenpflichtig und kostet pro Person 14 US Dollar, zahlbar per Kreditkarte (MC, VISA, AMEX, Discover) im Internet.

 

Nur bei folgenden Sondersituationen muss auch vor Ablauf von zwei Jahren eine neue „Travel Authorization“ beantragt werden:
• Wechsel des Reisepasses
• Änderung des Namen
• Wechsel des Geschlechts
• Wenn sich Ihre Antwort auf eine der im ESTA-Antragsformular gestellten mit ja oder nein zu beantwortenden Fragen geändert hat

 

Die Webseite mit dem elektronischen Antragsformular ist in deutscher und 20 weiteren Sprachen verfügbar. In aller Regel erhält der Antragsteller innerhalb kurzer Zeit eine Antwort. Es wird empfohlen, die Erlaubnis auszudrucken und bei Reisen mit sich zu führen. Im Falle einer Ablehnung durch ESTA kann die Reise zunächst nicht angetreten werden. Sie müssen sich in einem solchen Fall zur Beantragung eines Visums an die zuständige US-Auslandsvertretung wenden. Erst im Rahmen der Visumbeantragung werden Ihnen ggf. auch die Gründe für die Ablehnung der elektronischen Einreiseerlaubnis mitgeteilt. Auf keinen Fall sollte nach einer Visumablehnung eine Einreise nur mit einer ESTA-Genehmigung versucht werden. Mit großer Wahrscheinlichkeit ist in solchen Fällen mit einer Zurückweisung des Reisenden an der US-Grenze zu rechnen.

 

Bitte beachten Sie, dass auch bei Vorliegen einer Einreiseerlaubnis nach diesem neuen elektronischen Verfahren (wie auch bei Vorliegen eines gültigen US-Einreisevisums) die abschließende Entscheidung über die Einreise weiterhin den US-Grenzbeamten vorbehalten bleibt.

 

Hinweis zur korrekten Angabe der Seriennummer des deutschen Reisepasses beim elektronischen ESTA-Formular: Einzelne ESTA-Nutzer haben anstelle der Ziffer „0“ (Null) den Buchstaben „O“ angegeben. Dies kann zu Problemen bei der Einreise führen. Bitte beachten Sie, dass der Buchstabe „O“ für die Seriennummer der deutschen Reisepässe nicht verwendet wird.

 

Die US-Regierung hat am 30.11.2015 eine Verschärfung der Einreisebestimmung für Teilnehmer des Visa Waiver Programms angekündigt. Demnach soll u.a. der Fragenkatalog zur Beantragung der elektronischen Einreiseerlaubnis (ESTA – s. Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige) erweitert und dabei künftig auch weitergehende Angaben zu früheren Auslandsaufenthalten der Antragsteller abgefragt werden. Außerdem sollen künftig nur Personen, die im Besitz eines biometrischen Reisepasses sind, am ESTA-Verfahren teilnehmen können. Reisende, die über ein US-Visum verfügen, sind von diesen Änderungen nicht betroffen. Bitte beachten Sie auch den Abschnitt „Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige“. Für weiterführende Informationen wenden Sie sich bitte an die zuständige US-amerikanische Auslandsvertretung in Deutschland.

 

 

Seit dem 1. November 2010 gelten für USA-Flüge neue Regelungen im Rahmen des sog. „Secure Flight“-Programms der US -Transportsicherheitsbehörde, um die Sicherheit auf internationalen und inneramerikanischen Flügen zu erhöhen.
Für die Ausstellung von Flugtickets bzw. Bordkarten ab 1. November 2010 benötigen Fluggesellschaften oder Reiseveranstalter von allen Flugreisenden folgende Angaben:
• vollständiger Name (einschließlich aller im Reisepass aufgeführten Vornamen),
• das Geburtsdatum und
• das Geschlecht
Fehlen diese Daten, können die US-Behörden die Buchung abweisen und die Ausstellung von Bordkarten untersagen. Die Regelung ist unabhängig vom Zeitpunkt der Buchung und gilt für:
• alle internationalen Flüge in die und aus den USA,
• alle Flüge US-amerikanischer Fluggesellschaften,
• alle inneramerikanischen Flüge.

 

 

Seit dem 30. September 2004 gelten neue Bestimmungen für die Einreise in die USA.
Von jedem Reisenden, d.h. auch von den nicht-visapflichtigen Besuchern, werden am Einreiseflughafen / Seehafen die Fingerabdrücke digital eingescannt und ein digitales Porträtphoto erstellt. Zu Einzelheiten siehe Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige.

 

 

Seit dem 5. März 2003 sind die europäischen Fluggesellschaften gesetzlich verpflichtet, den Einreisebehörden der USA Flug- und Reservierungsangaben ihrer Passagiere zur Verfügung zu stellen. Zusätzlich zu diesen Reservierungsdaten wird seit Oktober 2005 bei der Einreise die Angabe der Adresse (Straßenname und Hausnummer, Stadt, Bundesstaat, Postleitzahl) verlangt, an der sich der Passagier während seiner Reise in die USA aufhalten wird (bei Rundreisen gilt die erste Adresse). Reisenden, die keine Adressenangaben machen, kann die Einreise verweigert werden.

 

 

Seit dem 1. Januar 2003 werden die Gepäckstücke sämtlicher Flugpassagiere auf Explosivstoffe durchleuchtet. Die Transport Security Administration (TSA) weist Flugreisende darauf hin, die Koffer nicht mehr abzuschließen, um manuelle Nachkontrollen zu ermöglichen. Die TSA hat das Recht, alle Gepäckstücke zu öffnen, verschlossene auch gewaltsam. In jedem Fall wird ein Hinweiszettel über die erfolgte Kontrolle im Koffer hinterlegt, in dem auf Haftungsausschluss bei Beschädigung oder Verlust einzelner Inhalte hingewiesen wird.

 

Aufgrund der Besonderheiten der eingesetzten Geräte empfiehlt die TSA einige Umstellungen beim Kofferpacken. So sollten Geschenke nicht mehr verpackt und Bücher nur noch nebeneinander eingepackt werden. Lebensmittel sollten im Handgepäck verstaut werden (Achtung, zollrechtliche Vorschriften beachten). Die Einfuhr von Lebensmitteln unterliegt strengen Kontrollen und weitgehenden Einschränkungen. Laptops oder andere elektronische Datenträger dürfen von den US-Grenzbehörden zur Verhinderung von Straftaten durchsucht werden. In Ausnahmefällen kann es bei Ein- oder Ausreise dazu kommen, dass auch körperbezogene Durchsuchungen erfolgen.

 

 

 

Gesundheit:
Die Informationen zu Impfungen beziehen sich nur auf die direkte Einreise aus Europa. Es werden die Standardimpfungen gemäß Prophylaxeempfehlung ausgesprochen.

 

USA: Nicht notwendig.
Das Auswärtige Amt empfiehlt bei besonderer Exposition (z.B. aktuellen Ausbrüchen, einfachen Reisebedingungen, Hygienemängeln, Einsätzen, unzureichender med. Versorgung, besonderen beruflichen/sozialen Kontakten) eine Impfung gegen Hepatitis A & B.

 

Quelle: auswärtiges Amt